Emotionale Stabilität in Krisen

Mai 26, 2020

Was innerhalb einer Organisation Sinn vermittelt, kann durch unvorhergesehene Ereignisse buchstäblich über Nacht (ver-)schwinden. Orientierungslosigkeit bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kann sich zeigen; bei gleichzeitig eingeschränkter Sicht der Führungskräfte, was die Zukunft bringt. Solche Situationen bedeuten für alle und insbesondere für Führungskräfte Krisenmanagement im Blindflug, der durch einen Sturm von Emotionen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter manövriert werden muss. Das kann bei manchen Freude über Veränderung sein, oder (bei den meisten) Wut wie auch Angst. Für viele geht es in ihrem inneren Erleben um die eigene, nackte Existenz. Das limbische System läuft auf Hochtouren, was den Menschen vom rationalen Handeln weit entfernt.

Falsch behandelt, straucheln sie – und mit ihnen die Organisationen. Bewährte Managementstrategien helfen in solchen Situationen nicht weiter, denn Uncertainty (also Ungewissheit) lässt sich allein schon ihrer Wesensart nach nicht in KPIs erfassen. Und schon gar nicht lässt sie sich managen. Emotionen können einfach nicht durch Hierarchie zur Ordnung gerufen werden. 

Wie Managerinnen und Manager generell und besonders in herausfordernden Situationen emotional stabil bleiben können, habe ich im Gespräch mit Fritjof Nelting, CEO der Gezeiten Haus Gruppe, ergründet. Fritjof hat zudem eine Formel für ein gesundes Leben entwickelt, über die er ebenfalls spricht. Und welche*r Manager*in kann dieses Wissen nicht gebrauchen?